Wir betrachten Krisen
als beherrschbare Ausnahmesituationen.

[Risikomanagement]

Wenn du den Feind und dich kennst, brauchst du den Ausgang von hundert Schlachten nicht zu fürchten. (Sunzi)

Professionelles Notfall- und Krisenmanagement setzt ein initiales, ganzheitliches Risikomanagement voraus und kann nicht ohne fundierte Kenntnis der Struktur, Ablauforganisation und Kultur eines Unternehmens „verordnet“ werden. Vorschnelle unreflektierte Lösungen, die diesen Aspekt übersehen, haben nicht selten fatale Konsequenzen. Negative Tendenzen werden durch den paradigmatischen Irrtum, Sicherheit könne nicht als produktive Größe, sondern lediglich als Kostenfaktor verstanden werden, noch verstärkt.

Ein adäquater Ansatz muss alle Komponenten für einen systemischen Umgang mit bestands- oder erfolgsgefährdenden Bedrohungen beinhalten und eine rechtzeitige, angemessene und effiziente Reaktion auf unerwünschte Entwicklungen sicherstellen.

Zunächst kommt es darauf an, relevante Risiken zu identifizieren, zu analysieren und in Form einer Risikomatrix in Abhängigkeit von Eintrittswahrscheinlichkeit und Schadenshöhe zu visualisieren. Die nachfolgende Priorisierung setzt den Ordnungsrahmen für eine effektive Steuerung, Überwachung und Kontrolle.

Erklärtes Ziel muss nicht immer die Minimierung des Unternehmensrisikos sein, sondern vielmehr eine Optimierung des Chancen-/Risiko-Profils, das von der Unternehmensstrategie und der Risikobereitschaft des Unternehmens determiniert wird.